Loading color scheme

LEADER-Projekt Hofkäserei
LEADER-Projekt Hofkäserei
Slider

LEADER-PROJEKT HOFKÄSEREI

Im Zusammenhang mit dem Um- und Aufbau der Hofkäserei wurde das LEADER-Projekt "Milchverarbeitung Figerhof" umgesetzt. Auf der Homepage des RMO finden sich dazu folgende Infos:

Der Figerhof liegt in Kals am Großglockner auf 1.325 Meter Seehöhe und befindet sich im Weiler Lana. Der Hof wird seit 2008 von der Familie Jans im Vollerwerb bewirtschaftet. In den letzten Jahren hat man sich auf die Ziegenmilchproduktion spezialisiert. Der überwiegende Teil der produzierten Ziegenheumilch wird an die Tirolmilch geliefert. Rund 10% der Produktionsmenge wird am Hof weiterverarbeitet und dann direkt vermarktet.

Projektträger: Philipp Jans
Förderprogramm: LEADER
Projektsumme: 9.840 Euro
Laufzeit: 21.5.2019 - 1.6.2020
Kontakt: Philipp Jans

Beweggründe

Da die Milchverarbeitung am Hof aus ökonomischer Sicht sinnvoll ist und diese Betriebsform auch als zukunftsträchtig erachtet wird, möchte die Familie Jans diese Aktivitäten weiter ausbauen.

Da auch andere Kuhmilchproduzenten in Kals über eine Milchverarbeitung nachdenken, wäre zu prüfen ob eine Verarbeitung dieser Milch am Figerhof Sinn ergeben würde. Weiters gilt es zu prüfen, wie bzw. ob die Tatsache, dass Kals die übernächtigungsstärkste Gemeinde im Bezirk ist, für die betriebliche Entwicklung der Landwirtschaft Nutzen bringen kann.

Ziel

Projektziel ist die Erarbeitung eines betrieblichen Umsetzungskonzeptes (technische Ausstattung des Betriebs, Produktentwicklung (Käse), Finanzierung) für die Neuausrichtung des Betriebs in Abstimmung mit weiteren Landwirten und touristischen Akteuren.

Im Projekt werden solide Grundlagen für die Umsetzung eines Investitionspaketes für die Veredelung des lokalen Rohstoffes Milch erarbeitet. Zum einen entsteht ein betrieblicher Nutzen beim Projektträger, zum anderen wird aber auch die Basis für einen eventuell weitreichenden Ansatz zur Rohstoffveredelung in Kals gelegt. Positive Wirkungen in puncto lokale Wertschöpfung, Auswirkung auf das Landschaftsbild bis hin zum regionalen Selbstbewusstsein sind bei einem positiven Verlauf zu erwarten.